Warenkorb

Dein Warenkorb

Deine Bestellung zum
Bis zum änderbar!
Scheinbar gab es ein Problem beim Laden der Liefertermine. Bitte Lieferdatum auswählen
Es befinden sich Artikel mit Alkohol im Warenkorb. Die Lieferung darf nicht an Minderjährige erfolgen. Unser Fahrer wird dies bei der Auslieferung überprüfen.
Achtung: Du hast noch offene Änderungen in deinem Warenkorb. Vergiss nicht, deine Änderungen abzusenden! 🥕

Auffälligkeiten bei Gemüse

Brokkoli

Icon
Gelbfärbung

Gelbe Verfärbung beim Brokkoli

Wie bei vielen uns bekannten Gemüsesorten wird auch der Brokkoli gegessen, bevor die Pflanze ausgewachsen ist. Wir essen den Blütenstand, bevor sich seine Knospen öffnen und die Blüte schießt. Handelsüblicher Brokkoli hat zu diesem Zeitpunkt eine gleichmäßige satte grüne bis bläuliche Farbe. Für unsere Erzeuger ist dieses Ergebnis in der Praxis allerdings nur sehr schwer zu erreichen, da sie bevorzugt die naturbelassenen CMS-freie Brokkolisorten anbauen. Diese Naturbelassenheit geht mit dem Nachteil einher, dass sich die Knospen bei den CMS-freien Sorten weniger kontrolliert öffnen und die Pflanze schneller Ihre Farbe wechselt. Dafür können diese samenfesten Sorten gesunde Nachkommen hervorbringen und die Landwirte sind unabhängiger von Saatgutgiganten, die genetisch modifiziertes Saatgut erzeugen.


Was ist CMS-Saatgut?

CMS steht für cytoplasmatische männliche Sterilität

Manche Pflanzen, wie Sonnenblumen, sind von Natur aus mit der Eigenschaft ausgestattet, sich nicht selbst befruchten zu können. Kohlgemüse gehört nicht zu diesen Pflanzen und hat daher den Nachteil, dass die Züchtung dieses Gemüses ungemein aufwendiger ist. Die moderne Züchtung hat deshalb mithilfe der Genmodifikation begonnen den Kohl mit einer solchen männlichen Sterilität auszustatten. Das Verfahren zählt zur Genmanipulation und ist zwar umstritten, aber in Europa zugelassen. Diese Pflanzen sind nicht vermehrungsfähig und die Landwirte müssen regelmäßig neues Saatgut bei den Produzenten erwerben. Dieses Saatgut ist patentiert und die Herstellung und der Verkauf wird durch wenigen mächtige Konzerne beherrscht. Die Monopolstellung der Saatguthersteller einerseits und die Erwartungen der Verbraucher an die Ästhetik der Ware andererseits bringen Landwirte in eine Zwickmühle.


Mit Ihrer Unterstützung auf dem Weg zu 100 % CMS-frei

Die Marktstellung des CMS-Brokkoli ist so dominant, dass auch Landwirte und wir als Händler nicht immer Möglichkeit haben auf CMS-Sorten zu verzichten, außerdem gibt es in der Europäischen Union leider keine Kennzeichnungspflicht für solche Sorten. Wir und unsere Direkterzeuger streben jedoch einen Verzicht auf diese Sorten an. Nicht zuletzt spielt deshalb auch die Akzeptanz beim Kunden eine große Rolle für das Erreichen unseres Ziels. Gebt also auch gelblichen Brokkoli eine Chance und rettet wertvolle Lebensmittel. Gemeinsam kommen wir unserem Ziel näher : 100 % CMS-frei!

Informationsquelle: 

  • https://www.fairbio.bio/cms-saatgut-vielfalt/
  • https://praxistipps.focus.de/brokkoli-blueht-was-sie-nun-ueber-die-essbarkeit-wissen-sollten_106740
  • https://www.gartenjournal.net/brokkoli-schiesst
  • https://www.ugb.de/lebensmittel-im-test/cms-hybride/?gentechnik-saatgut