Warenkorb

Dein Warenkorb

Deine Bestellung zum
Bis zum änderbar!
Scheinbar gab es ein Problem beim Laden der Liefertermine. Bitte Lieferdatum auswählen
Es befinden sich Artikel mit Alkohol im Warenkorb. Die Lieferung darf nicht an Minderjährige erfolgen. Unser Fahrer wird dies bei der Auslieferung überprüfen.
Achtung: Du hast noch offene Änderungen in deinem Warenkorb. Vergiss nicht, deine Änderungen abzusenden! 🥕

Auffälligkeiten bei Gemüse

Pilze

Icon
Austernpilze mit weißem Flaum

Da ist ein weißer Flaum auf meinem Pilz!

Ein unbedenkliches Phänomen, das man auf Austernseitlingen besonders häufig beobachten kann: 

Auf dem Fruchtkörper des Pilzes bildet sich ein weißer Flaum, der aussieht als handele es sich um einen Schimmelpilz. Dieses feine weiße Gewebe ist allerdings das völlig unbedenkliche Myzel des Austernseitlings.

Was war nochmal Myzel?

Alle Pilze bestehen aus unzähligen mikroskopisch kleinen Fäden, die sogenannten Hyphen. Einzelne dieser Hyphen lassen sich mit dem bloßen Auge gar nicht sehen, aber in Ihrer Gesamtheit bilden sie dichte Netze, die wir als (Schimmel-)Pilzflaum erkennen und dann Myzel genannt werden. Das Myzel eines Champignons oder Austernseitlings wächst unter und überirdisch auf einem Substrat. Den Teil der Speisepilze, den wir essen, nennt man Fruchtkörper und dieser dient dem Pilz zur Fortpflanzung.

Die Bildung dieser weißen Myzelschicht ist in der Pilzzucht praktisch nicht zu verhindern, da die Pilze in Regalen übereinander angebaut werden und die Sporen somit von höherliegenden Pilzen leicht auf die darunter liegenden gelangen.  

Die Myzelien beeinträchtigen weder die Qualität noch den typischen aromatischen Geschmack der Pilze. Es kann mit einem trockenen Tuch einfach abgewischt oder direkt mitgegessen werden.

Vorsicht bei andersfarbigen Myzel! Ein blauer oder schwarzer Flaum ist ein Indiz für gesundheitsschädliche Schimmelpilze, die den Pilz ungenießbar machen.
 

Icon
Offene Champignons

Offene Steinchampignons

Der Champignon ist der beliebteste deutsche Speisepilz und kann in Deutschland auch wild gesammelt werden. Das kollektive Wissen über Champignons wurzelt in den Erfahrungen, die die Deutschen vom Wildpilze sammeln haben. Für unsere Biopilze gelten jedoch andere Regel, da sie nicht in der Wildnis, sondern in speziellen Zuchtanlagen wachsen. Während man wilde Champignons mit geöffnetem Hut nicht essen sollte, ist ein Kulturchampignon, der im Verlauf seines Reifeprozesses seinen Hut öffnet, noch ohne Bedenken zu genießen. 

Champignons, die nicht mehr zu genießen sind, erkennt man stattdessen an schmierigen Lamellen und Hutkappen, einen sehr unangenehmen fischigen Geruch und daran, dass sie weich sind und Druck nicht mehr standhalten.

Informationsquelle: